Seitenlogo Musikhaus Thomann Linkpartner
Home 
Geschichte 
Fachausdrücke 
Sounds 
Theorie 
Akkorde 
Gehör 
MIDI 
Software 
Unterricht 
Keyboards 
Händler 
Gästebuch 
  
Impressum 
 

Was ist MIDI? - Die MIDI-Events / System- und SystemExclusive-Events; Anmerkungen

b) System-Events:  
Diese MIDI-Daten steuern interne Abläufe der Geräte. Falls das Gerät eine Abspielfunktion für MIDI-Musikstücke hat, kann diese wie bei einem CD-Spieler gesteuert werden. Auch die interne Zeitsteuerung (Timing Clock) kann hiermit beeinflusst werden. Schließlich kann das System durch einen entsprechenden Befehl auf einen Ausgangszustand zurückgesetzt werden.
c) SystemExclusive-Events:
Mithilfe von SystemExclusive-Datenpaketen können gezielt nur bestimmte Geräte einzelner Hersteller über eine exklusive "Gerätenummer" angesprochen werden. So sind hiermit Einstellungen möglich, die auf anderen Geräten keinen Sinn hätten und von diesen dann auch ignoriert würden. Auch kann durch Veranlassung eines systemexklusven Speicherabwurfs der komplette Speicherinhalt eines Geräts auf ein anderes (z. B. zur Datensicherung vom Keyboard auf den Computer) übertragen werden. Die Handhabung von SystemExclusive-Übertragungen ist etwas kompliziert, da hierzu detaillierte hersteller- und gerätespezifische Daten bekannt sein müssen (Speicheradressen, Datenformat) und auch meist nach einem mehr oder weniger komplizierten Berechnungsschema Prüfsummen ermittelt werden müssen.
Anmerkungen
Was man mit MIDI nun eigentlich alles anstellen kann, lernt man am besten, indem man es ausprobiert. Das sinnvollste System hierzu ist wohl die Verbindung eines Keyboards mit einem Computer. Mithilfe eines geeignetes MIDI-Programms kann man nun eigene Aufnahmen machen. Das ist, wenn das System erst einmal eingerichtet ist, so wie mit einem Kassettenrecorder. Dadurch, das über MIDI jedoch keine Klänge aufgezeichnet werden, sondern die einzelnen übertragenen Event-Daten hat man jetzt die Möglichkeit, im Nachhinein sämtliche Töne oder sonstige vorliegende Daten zu ändern, neue einzufügen oder alte zu löschen. Ohne irgendwelche Qualitätsverluste (wie z. B. Rauschen bei Kassettenrecordern) können nacheinander weitere Stimmen hinzugefügt werden, bis das eigene Arrangement den Vorstellungen entspricht. Diesen Vorgang nennt man "Sequencing", das Programm dazu ist ein "Sequencer". Gute Sequencer erlauben auch das parallele Speichern und Bearbeiten von Audio-Daten, z. B. einer Gesangsaufnahme über Mikrofon. So kann heute ein jeder im eigenen Wohnzimmer Musikproduktionen durchführen, ausgerüstet lediglich mit Computer, Keyboard und evtl. Mikrofon.
Um MIDI-Sequencing auszuprobieren, muss man nicht sofort teure Software kaufen. Es gibt freie Software, die man sich legal kostenlos herunterladen kann, z. B. den MusicStudioProducer, den man hier bekommen kann. Da dieses Programm komplett in englischer Sprache geschrieben ist, ist auf keyboardinfo.de ein Workshop dazu geplant. In jedem Fall sollte man sich aber vorher vergewissern, ob der eigene PC überhaupt MIDI-fähig ist.
zurück